Aktuelles

Aktuelles

5u84f48n.pngYoutube

Die Schicken Swingschnitten: Konzert zum 5. Advent




2016_12_29_Swingschnitten_plakat

Donnerstag, 29. Dezember 2016
19:30 Uhr
Eintritt: 12 € / 8 €
Karten sind ab sofort im Büro der Musikschule erhältlich.

Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4...
... dann steh‘n die Schnitten vor der Tür!

Das mitreißende Damenkränzchen der Musikschule Fürth lädt zu einem nachweihnachtlichen Konzert.

Weitere Informationen>



Jazz-Workshop 2017




2017_Jazz_WS_Titel

5. - 8. Januar 2017

Der alljährlich im Januar stattfindende Workshop richtet sich an alle Jazzfans, die neue Impulse am Instrument suchen, ihre Theorie-Kenntnisse (Rhythmik und Harmonielehre) auffrischen und vertiefen wollen und Lust haben, gemeinsam mit Gleichgesinnten in Combos zu spielen. An zwei Konzertabenden ist zudem Jazz vom Feinsten mit dem hochkarätig besetzten Dozententeam zu erleben, an einem Abend findet eine Session der Teilnehmer statt. Den krönenden Abschluss des Workshops bildet das Teilnehmer-Konzert, in dessen Rahmen die Combos die Ergebnisse der vergangenen Tage präsentieren.

Anmeldung und Ausschreibung>




Schuljahr 2016/2017




MSF_Progr1617_Titel

Schmökern Sie in unserer aktuellen Infobroschüre oder lassen Sie Sich im Büro der Musikschule persönlich beraten.
(Tel. 0911-706848)

    Anmeldeformular>




    Nachlese: Konzertreise zum Weltkongress der International Society for Music Education (ISME) nach Schottland

    20. - 27. Juli 2016 in Glasgow & Edinburgh / Schottland




    2016_07_22_ISME_Workshop_Edinburgh_Max_Wagner_17

    2016_07_23_ISME_Konzert_Glasgow_Max_Wagner_08
    2016_07_26_Schottland_Townhall_Max_Wagner_17

    2016_07_Schottland_Daniela_Holweg16



    Um zur Bildergalerie mit weiteren Fotos unserer Reise zu gelangen, klicken Sie bitte auf das kleine Foto:






    Inklusion leben! 55 von einander grundverschiedene Menschen unternehmen am Ende des Schuljahres eine Reise. Darunter sind Jungen und Mädchen, Lehrkräfte einer Förderschule und Lehrkräfte der Musikschule Fürth e.V., ein Busfahrer, eine Studentin der Sonderpädagogik und eine Heilpädagogische Erziehungshilfe im Ruhestand, Menschen mit Down-Syndrom und ein Mädchen mit Erkältung, Beschäftigte einer Lebenshilfe-Werkstatt, Reisende mit großem Gepäck und solche mit kleinem, Raucher und Nichtraucher, Schüler verschiedener nationaler Herkunft und verschiedener Religion. (...)

    Was all diese von einander grundverschiedene Menschen auf ihrer gemeinsamen Reise nach Schottland zum Weltkongress der ISME erlebt haben, können Sie in den folgenden Berichten nachlesen:

    Logbuch unserer Schülerin Livia Hofmann>

    2016_10_nmz_ISME
    aus: nmz 2016_10


    Den vollständigen Bericht können Sie hier nachlesen:

    Inklusion leben! Gedanken zur Weltkonferenz der Musikpädagogen (International Society for Music Education / ISME) 2016 in Glasgow von Robert Wagner>

    Diese Reise wurde unterstützt von:
    LHF_neu
    KUMI Lebenshilfe_BY MFS_Logo_2016_4C_Kreis Stadt_Fuerth



    Nachlese: Jahreskonzert 2016




    2016_07_18_Jahreskonzert_Plakat

    Am 18. Juli 2016 fand in der Stadthalle Fürth unser großes Jubiläums-Jahreskonzert statt.

    Hier geht es zur Bildergalerie>





    Nachlese: Jubiläums-Highlight Gospelmesse




    2016_06_24_Gospelmesse_Auswahl_Erich_Birk02

    2016_06_24_Gospelmesse_Auswahl_Erich_Birk01



    Fürther Nachrichten vom 27. Juni 2016:

    Die Musikschule Fürth gab zum Abschluss ihres Jubiläumsjahres ein starkes Konzert in der St. Paulskirche. (...) Was aber in dem Kirchenkonzert mit der 1989 komponierten „Missa Parvulorum Dei“ von Ralf Grössler, einer Gospelmesse für Solo, Chor und Orchester geboten wurde, übertraf alle auch noch so hochgesteckten Erwartungen an ein Konzert mit geistlicher Musik. (...) Frenetischer Beifall in der vollbesetzten St. Paulskirche.

    Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie hier >



    Kultur braucht kein TTIP!




    TTIP

    Gemeinsame Pressemitteilung der Musikschule Fürth und der Musikschule Stein: 

    TTIP soll dazu dienen, den Handel von Gütern und Dienstleistungen zwischen den USA und der Europäischen Union zu verbessern, indem bestehende "Handelshemmnisse" beseitigt werden sollen. Solche "Handelshemmnisse" für potentielle US-amerikanische Unternehmen in Deutschland sind z.B. die öffentliche Kulturförderung, das europäische Urheberrecht und die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch die Haushaltsabgabe.

    Doch auch öffentliche Dienstleistungen sind in Gefahr: „So wichtig die öffentliche Aufmerksamkeit für TTIP und dessen Auswirkungen auf das Kulturleben ist, so dringend notwendig ist es, den Blickwinkel auf TISA zu erweitern. Die geplante Privatisierung sämtlicher öffentlicher Dienstleistungen würde im Verbund mit TTIP nicht nur die komplette Einstellung einer öffentlichen Bildungs- und Kulturfinanzierung bedeuten, sondern auch die kommunale Selbstverwaltung und den Gestaltungsspielraum auf Länderebene aushebeln. Die Gemeinwohlorientierung öffentlicher Aufgaben und die Daseinsvorsorge sind Grundsäulen unseres gesellschaftlichen Lebens und dürfen nicht zum Spielball marktliberaler Interessen degenerieren. Darüber hinaus sind die Genfer Geheimverhandlungen in der Australischen Botschaft wahrlich kein geeigneter Weg, verloren gegangenes Vertrauen in die EU-Kommission wieder zu gewinnen.
    Der Deutsche Musikrat fordert, sämtliche Verhandlungen zu TISA einzustellen. Diese Forderung richtet sich sowohl an die Europäische Kommission sowie an die im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien und die Bundesregierung.“
    Prof. Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrates

    Die Dachverbände des Musiklebens eint die große Sorge, dass das geplante Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA (TTIP), und das Trade in Services Agreement (TISA), welches eine weitreichende Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen anlegt, dem öffentlich finanzierten Kulturleben sämtliche Grundlagen entziehen. Sollten diese Pläne Wirklichkeit werden, wären neben der Kultur auch die Bildungseinrichtungen betroffen, weil jede Form von öffentlicher Finanzierung eine „Wettbewerbsverzerrung“ darstellen würde und damit entfallen müsste. Der vergleichsweise immer noch große Reichtum Kultureller Vielfalt, der das gesellschaftliche Leben in Europa prägt, wäre massiv gefährdet, wenn rein kommerzielle Interessen die „Angebotsvielfalt“ bestimmen.

    Auch für die Musikschule Fürth und die Musikschule Stein sind kommunale und staatliche Zuschüsse die Grundpfeiler ihres Handelns:

    Nur dank öffentlicher Mittel ist es möglich, Familien- und Sozialermäßigungen zu gewähren und so allen interessierten Bürgern musische Bildung und kulturelle Teilhabe zugänglich zu machen.

    Nur dank öffentlicher Mittel ist es möglich, Ensembleunterricht für alle Schüler kostenfrei anzubieten und so sozial einend in die Gesellschaft zu wirken.

    Nur dank öffentlicher Mittel ist es möglich, auch in Zukunft sowohl Breiten- als auch Spitzenförderung in gewohnt hoher Qualität anzubieten.

    Deshalb fordern wir - gemeinsam mit der Deutschen Orchestervereinigung und dem Deutschen Kulturrat - unter anderem mehr Transparenz bei den TTIP-Verhandlungen und den Ausschluss des Kultur- und Medienbereiches aus dem Geltungsbereich des Vertrags.














































    musikschule-fuerth.de